Neue Bestimmungen
im europäischen Reiseverkehr

    Seit dem 1.10. 2004 gelten neue Bestimmungen im europäischen Reiseverkehr!

    Sie nehmen Ihren Hund, Ihr Frettchen oder Ihre Katze mit in den Urlaub? Das Wichtigste zuerst: Wenn Ihre Tiere in Deutschland bleiben, ändert sich für Sie und Ihre Hausgenossen nichts!

    Für Kaninchen, Meerschweinchen, Vögel, Hamster oder andere kleine Haustiere gilt die Regelung ebenfalls nicht.

    Seit 1. Oktober 2004 gelten neue Bestimmungen für Reisen mit Haustieren in einen anderen Staat der Europäischen Union (EU). Dies sind Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern, Finnland, Schweden, Dänemark, Holland, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Spanien, Portugal, Österreich, Italien, Griechenland und Großbritannien einschließlich Irland und Schottland.

    Für alle Hunde, Katzen und Frettchen, die eine europäische Grenze überqueren wollen, ist eine „unverwechselbare“ Kennzeichnung zwingend vorgeschrieben. Hierfür gibt es (noch) zwei Möglichkeiten:

    Ihr Tier hat eine gut lesbare Tätowierung im Ohr oder im Innenschenkel. Sollte Ihr Hund/ Frettchen/ Katze nicht tätowiert sein, kann dies in einer kurzen Narkose nachgeholt werden. Tätowierungen werden als Kennzeichnung allerdings nur noch bis zum 2.7. 2011 akzeptiert. Sicherer ist die zweite Möglichkeit: Ein kleiner Mikrochip, etwa so groß wie ein Reiskorn, wird einfach ohne Narkose schmerzlos unter die Haut gespritzt. Er kann mit Hilfe von genormten Lesegeräten (die sehen so ähnlich aus wie die Scanner an der Supermarktkasse) an allen Grenzübergängen, von Kontrollbeamten im europäischen Inland und bei den Amtsveterinären abgelesen werden. So ist Ihr Tier wirklich „einmalig“ in der gesamten EU.

    Um in ein Land der EU einreisen oder um aus diesem in die Bundesrepublik Deutschland ausreisen zu dürfen, benötigen Hunde, Frettchen und Katzen außerdem den blauen Heimtierpass, der den gewohnten gelben Pass abgelöst hat.

    In diesen Pass werden, wie bisher auch, die Impfungen, die Daten des Tieres und die Kennzeichnung eingetragen. Wer mag, kann auch ein Foto seines Hausgenossen einkleben.

    Außerdem finden sich nun im Pass spezielle Eintragsfelder, um Sonderbestimmungen bestimmter EU – Länder gerecht zu werden. Für die Einreise nach Schweden, Irland und Großbritannien und Malta sind z.B. weiter eine Blutuntersuchung und bestimmte Behandlungen gegen Parasiten notwendig. Genauere Informationen hierüber erhalten Sie auf den Homepages für Schweden bzw. Großbritannien.


    Auch für gewerbliche Tierreisen, d.h. für Händler, gibt es Sonderbestimmungen, die im neuen Pass dokumentiert werden müssen.

    Für alle EU Länder gibt es Übergangsregelungen, die besonders im Jahr 2004/2005 zum Tragen kommen:

    Wenn Ihr Hund, Frettchen oder Ihre Katze vor dem 1.10. 2004 (nach-)geimpft worden ist, darf noch der alte, gelbe Pass für die Restdauerd des Impfschutzes (also 1 Jahr vom Impfdatum an gerechnet) zum Grenzübertritt benutzt werden. Er muss Ihren und den Tiernamen, Ihre Adresse und die Kennzeichnung des Tieres enthalten (Merke: Die Kennzeichnung braucht Ihr Tier in jedem Fall!). Außerdem muss die Tierarztpraxis alle Impfstoffbezeichnungen und Chargennummern richtig eingetragen haben. Schauen Sie also ruhig mal nach, ob alle Eintragungen/Aufkleber lesbar und aktuell sind. Und achten Sie darauf, ob der Impfschutz auch bis zum Rückreisedatum besteht!

    Und was ist denn nun tatsächlich anders? In erster Linie die Farbe! Außerdem vereinigt der Pass alle zur Zeit gängigen Formulare (Gesundheitsbescheinigung, Zusatzbescheinigungen für Schweden etc.) in einem einzigen Heft - die umständliche Zettelwirtschaft entfällt!
    Aber: Die neuen Pässe, wen wundert es, sind ab sofort nicht mehr kostenlos, wie es die gelben bisher waren. Sie sind nämlich EU – weit fortlaufend nummeriert - wozu auch immer das gut sein soll, denn registriert werden diese komplizierten Nummern nicht ?? Das umständliche Einzelnummern - Unwesen wiederum bedeutet aber, dass der Druck sehr teuer ist und, na klar, was sonst, auf Sie, die Tierhalter abgewälzt wird. Auch das Kennzeichnen und das Ablesen der Markierungen, also die Identitätsuntersuchung, und, wie auch jetzt schon, die allgemeine Untersuchung auf klinische Gesundheit, sind als Leistungspunkt der Gebührenordnung für Tierärzte ausdrücklich kostenpflichtig . Berechnet eine Tierarztpraxis diese Kosten nicht, macht sie sich strafbar.

    Muss auch jeder neue Welpe beim Züchter gleich einen Heimtierpass bekommen? Nein! Das können Welpen gar nicht, denn ein Heimtierpass als Reisedokument wird erst ausgestellt, wenn die dafür notwendige Tollwutimpfung mit eingetragen werden kann. Und dafür muss ein Welpe mindestens 12 Wochen alt sein. (vgl. auch Merkblatt über Impfungen). Da die meisten Hunde- und Katzenwelpen im Alter von 8 Wochen einen neuen Besitzer bekommen, ist der Heimtierausweis ein Dokument, das erst die nachimpfende Praxis ausstellt. Und dies natürlich auch ausschließlich dann, wenn Sie mit Ihrem neuen Familienmitglied eine gemeinsame Urlaubsreise planen, denn für einen Deutschlandaufenthalt ist der Pass ja irrelevant (die Kosten können Sie (und der Züchter) sich also getrost sparen).
    Die Kennzeichnung per Mikrochip erfolgt häufig auch schon beim Züchter. Lassen Sie sich die übrig gebliebenen Barcode - Aufkleber mitgeben, die kommen dann später in den eventuell noch auszustellenden Heimtierausweis. Außerdem sollten Sie erfragen, ob die Chipnummer schon in einem der Haustierregister angemeldet wurd, falls nicht, sollten Sie dies entweder selbst nachholen oder in Ihrer Tierarztpraxis um ein entsprechendes Anmeldeformular bitten. Schließlich soll Ihre Neuerwerbung ja auch wieder zu finden sein, wenn sie in Deutschland mal "abhanden" kommt. Und in Hamburg ist der Chip sowieso für jeden Hund demnächst eine leichte Pflichtübung.

    Was passiert, wenn Sie keinen gültigen Pass an der Grenze oder, viel wichtiger, bei einer Kontrolle im Urlaubsland nachweisen können?
    Jedes EU Land wird dies wahrscheinlich individuell handhaben. Alle Länder haben aber die Möglichkeit, Ihr Tier zu konfiszieren und unter Quarantäne zu stellen (Kosten für ausländische Tierhalter in Deutschland z.B. ca. 3000 Euro). Wenn Sie also nicht gerade eine Spielernatur sind, der das Wohl des eigenen Tieres nicht so wichtig ist, und das ist wohl kein verantwortungsvoller Tierhalter, werden Sie wohl eher nicht ohne gültige tierische Papiere verreisen. Ihr eigener Personalausweis ist doch sicher auch auf dem neuesten Stand, oder?



    © 2005
    mit freundlicher Genehmigung der Kollegin
    Dr. med. vet. Petra Sindern, Neu Wulmstorf